Neuer netzpolitik.org Remix-Wettbewerb mit Remix-Generator, diesmal: Von der Leyen

Nachdem netzpolitik.de offenbar alle rechtlichen Probleme mit dem letzten Remix-Wettbewerb beilegen konnte, wurde nun ein neuer gestartet, diesmal automatisiert und breiten- wirksamer dank Remix-Generator, der so einfach ist, dass er richtig Spaß macht. Es war natürlich nur eine Frage der Zeit, bis das CDU-Wahlplakat mit vdL aufs Korn genommen wird, und wer noch zweifelt, ob sich hinter der Fassade der Beschützerin der Schwachen eine eiskalte Demagogin verbirgt, dem sei dieser Text nahegelegt: (via netzpolitik)
Dann schickt von der Leyen die jüngeren Zuschauer in den Nebenraum. Zu schrecklich sei, worüber sie jetzt mit Mami und Papi reden müsse. Das Schreckgespenst Kinderpornografie kriecht auf die Bühne. Für Sekunden wird es still im Saal, doch danach erhebt sich wütendes Gegrummel: „Schlimm sowas“, schimpft eine ältere Dame neben mir, „solche Leute sollte man erschießen!“ Kinderpornografie scheint sich wahrlich perfekt als Wahlkampfthema zu eignen. Kein anderes Thema sollte solche Emotionen hervorrufen. Dann kommen sie Schlag auf Schlag, die jungen, vergewaltigten Kinder (die alte Dame hält sich erschrocken den Mund zu), der Millionenmarkt mit seinen Drahtziehern (die alte Dame hält sich die Ohren zu), die ahnungslosen Surfer, die von kinderpornografischem Material angefixt werden (die alte Dame schließt die Augen) und immer wieder: die armen Kinder (die alte Dame weint).

0 Klatscher Senf:

Kommentar posten

Holterdipolter